Nachtstücke von E.T.A. Hoffmann

NachtstueckeLange vor der Psychoanalyse erforschten die Dichter der Romantik die Abgründe der Seele. In seinen Nachtstücken kreiert Hoffmann eine Welt voller Doppelgänger, beseelter Automaten, dämonischer Alchimisten und Wahnsinniger.
Als Meister des subtilen Horrors und der unheimlichen Atmosphäre. erforscht er die düsteren und unbewusten Aspekte des Lebens.

„Der Teufel kann so teuflisches Zeug nicht schreiben.“
Heinrich Heine über E.T.A. Hoffmann.

E.T.A. Hoffmann (eigentlich Ernst Theodor Wilhelm) wurde 1776 in Königsberg geboren, wo er auch ein Rechtsstudium absolvierte. Nachdem erzunächst als Gerichtsassessor tätig war, widmete er sich, künstlerisch interessiert und begabt, auch beruflich der Musik und der Literatur. Sein literarischer Erfolg zeigt sich besonders in nicht deutschsprachigen Raum durch seinen Einfluss auf Schriftsteller wie Hugo, Poe und Dostojewski. Hoffmann starb 1822 aufgrund einer Atemlähmung in Berlin.

Verlag: marixverlag
Buchvorstellung: Bernd Schwambach

Kategorien