Chimaira 1887

Chimaira 1887
(Arleston, Christophe, Melanyn, Vincent)

 

In ihrer frühen Jugend stirbt die alleinstehende Mutter der kleinen Chimaira. Im Hause ihrer Pflegeeltern muss sie von da an tüchtig mithelfen. Ihr Stiefvater, auf dessen Schultern hohe Spielschulden lasten, beschließt die nunmehr 13-jährige an das feudale Bordell, der „Purpurroten Perle“ in Paris zu verkaufen. Madame Giselle, die skrupellose Besitzerin des berühmt-berüchtigten Etablissements, in dem sich die Honorationen der Weltstadt die Klinke in die Hand geben, ist sehr angetan von dieser ungepflückten Blume. Während Gustave Eiffel an seinem Wahrzeichen für die Weltausstellung schrauben lässt und Ferdinand de Lesseps unzählige Männer und viele Millionen Francs beim Bau des Panamakanals verschleißt, wird Chimaira für ihre erste Nacht als Freudendame höchstbietend versteigert. Madame Giselle eröffnet ihrer neuen Mitarbeiterin, dass sie die Schulden, die sie mit ihrem Kauf getätigt hat bei ihr abarbeiten muss, zusätzlich zu den täglichen Kosten, die sie ihr in Rechnung stellen muss. Für Chimaira beginnt eine harte Zeit, die lediglich durch Marguerite ein wenig erhellt wird, die ihr liebevoll zur Seite steht und sie in die Welt ihrer zukünftigen Tätigkeit einführt, sie vor den Intrigen unter den Huren warnt und versucht sie von den unangenehmsten Freiern fernzuhalten. Doch Chimaira versucht ihre Fähigkeiten für sich zu nutzen, um diesem Haus der Sünde so schnell wie möglich den Rücken kehren zu können…
(Uwe Lochmann – www.sammlerecke.de)
Story: 🙂 🙂 :-)++     Grafik: 🙂 🙂 :-)++

Chimaira

Splitter Verlag
48 S., farbig, HC, 13,80 €

Kategorien