Liar Game

LIAR
Liar Game
(Shinobu Kaitani)

Nao ist erst seit kurzer Zeit Studentin an einer Frauenuni. So hatte sie bisher kaum Gelegenheit Freundschaften zu schließen und kann niemanden um Rat fragen, als sie in das mysteriöse „Liar Game“ hineingezogen wird. Die Regeln für dieses Spiel sind relativ einfach: Nao bekommt 100 Millionen Yen (ca. 1 Millionen €) Startgeld und einen Gegner, der ebenfalls 100 Millionen Yen bekommt. Nun müssen beide versuchen dem anderen innerhalb von 30 Tagen sein „Money“ abzunehmen, ohne dabei selbst beraubt zu werden. Dummerweise ist Nao so vertrauensselig, dass sie von allen nur „treudoofe Nao“ genannt wird. So kann es nicht anders kommen…sie verliert direkt zu Anfang all ihr Spielgeld. Nun hat Nao 100 Millionen Yen Schulden bei den Veranstaltern des „Liar Game“. An wen soll sich Nao nun wenden, wo ihr weder Familie (ihre Mutter ist tot und ihr Vater wird tragischerweise bald an Krebs sterben), noch Freunde, noch Polizei helfen können?
Mit „Liar Game“ hat Kaitani eine Geschichte erdacht, die das Vertrauen der Menschen untereinander auf eine Art und Weise darstellt, dass es dem Leser teilweise kalte Schauer über den Rücken jagt. Geld, Macht, Skrupellosigkeit, Betrug, Hinterlist und vor allem Vertrauen sind die Kernmotive dieses Manga.
(Joel Lochmann – Sammlerecke) Story: + Grafik: ++

Liar Game
Egmont
218 S., schwarz-weiß, SC, 7,50 €

Kategorien