Ambush 1941Der Film „Ambush 1941 – Spähtrupp in die Hölle“ von Pandastorm Pictures zeigt das Grauen des Krieges in Finnland. In eindrucksvollen Bildern schildert er den Kampf zwischen der finnischen und der russischen Armee. Der Film basiert auf dem Roman „The Road to Rukajärvi“ von Antti Tuuri und gewann in sieben Kategorien des finnischen Filmpreises Jussi-Awards, darunter als `Bester Film´, ´Beste Regie´ und `Beste Kamera´.
In rund 117 Minuten wird ein Spähtrupp, der unter Leitung von Leutnant Eero Perkola, gespielt von Peter Franzén, in Szene gesetzt, der in Karelien geheime Aufklärungsarbeit betreiben soll. Mit ihren Fahrrädern sind die Männer flexibel, als Bewaffnung dienen ihnen ihre MG´s.
Der Leutnant ist ein Mann mit Gewissen, der anfangs jegliche unnötige Gewalt verabscheut und alles daran setzt, dass seine Männer sich auch daran halten. Dass klappt auch so lange ganz gut, bis er erfährt, dass seine Verlobte Kaarina, gespielt von Irina Björklund, die als Krankenschwester an der Front arbeitet, in einen russischen Hinterhalt geraten ist. Auf der Suche nach ihr wird Perkola nun hemmungslos und geht mit aller Härte und Rücksichtslosigkeit gegen den russischen Feind vor.Auf der Suche verliert er nun den ein oder anderen seiner Männer. Der Film endet in einem Happy-End, denn Perkola findet seine Verlobte.
Alles in allem ein durchaus ansehenswerter Film für all jene, die sich ein Bild über persönliche Schicksale des Krieges machen wollen.
Ambush: Ascot Elite ca. 117 min.

(Sigurt Zacher, Freier Journalist)