Mattéo (Jean-Pierre Gibrat) ist vor vielen Jahren mit seinen Eltern aus Spanien geflohen, um in Frankreich einen Neubeginn zu wagen. Erzogen von einem überzeugten Sozialisten, kann sich Mattéo nicht mit der Mobilmachung gegen die deutsche Armee anfreunden. Nachdem alle seine Freunde zwangsverpflichtet wurden, kommt er sich als „Ausländer“ von allen missbilligend beobachtet vor. Lediglich seine Mutter bekräftigt ihn darin, es besser getroffen zu haben.
Als jedoch seine große Liebe Juliette ihn bedrängt seinen Plichten für Frankreich, das Land in dem er sich Zuhause fühlt, nachzukommen, meldet er sich freiwillig. Ernüchtert erwacht er in der Hölle der Schützengräben und erlebt dort seine bittersten Stunden, stets in der Hoffung, seine Geliebte wiederzusehen…..
Gibrat hat nach „Der Aufschub“ und „Von Dieben und Denunzianten“ erneut seine zeichnerische und literarische Klasse bewiesen.

Mattéo
Bd. 1: 1914 – 1915
Salleck Publications
64 S., farbig, HC, 15,00 €
Limitierte Luxusausgabe mit signiertem Druck 49,00 €